Mountain Bike
print this page

a - BIKE - n.20: Ornavasso, Glaube und Militärforts

DIE FOLGENDE ROUTE BEZIEHT SICH AUF DIE FAHRRAD-ROUTENKARTE DES DISTRETTO TURISTICO DEI LAGHI MONTI E VALLI: SIE IST ALS GEDRUCKTE KARTE IN DEN FREMDENVERKEHRSBÜROS DER GEGEND ERHÄLTLICH UND ALS E-BOOK DURCH KLICK HIER ABRUFBAR.

JAHRESZEIT Ganzjährig (außer nach kürzlichem Schneefall)

Auf dieser Rundfahrt kann man die "Linea Cadorna" entdecken, ein militärisches Befestigungssystem aus dem Ersten Weltkrieg, das die Nordgrenze Italiens zur Schweiz schützen sollte. Diese Route weist auch wichtige Zeugnisse der volkstümlichen Frömmigkeit auf.

Die Route beginnt in Ornavasso. Man fährt auf der orographisch linken Seite am Rio San Carlo entlang durch das Zentrum zur Via Gasse, dann beginnt der Anstieg auf der Straße zur Wallfahrtskirche Madonna del Boden. Man fährt an der schönen Pfarrkirche aus örtlichem Marmor vorbei, um die Madonna della Guardia mit dem alten Turm herum bis zur Kehre am alten Steinbruch von Boden, der zum Bau des Mailänder Doms verwendet wurde. Hier beginnt die Militärstraße, die eben zum Fort Bara führt, einer Wehranlage der Linea Cadorna, die aus einer Reihe von Plätzen besteht, die von Steinmauern gestützt werden. Diese bilden die Hauptsperre der Migiandone-Enge, dem engsten Abschnitt des Toce-Tals, das der wichtigste Zugang zu den Seen und Pässen des Ossola-Tals ist. Vom Fort Bara fährt man den Militärsaumpfad hinunter und kommt im Tal auf einen großen Platz mit zwei großen Kanonen. Hier kommt man über den Radwanderweg zum kleinen See, Laghetto delle Rose und wieder zurück nach Ornavasso.

AUTOR Alessandro Pirocchi

M