Slow Trekking
print this page

b - SLOW TREK - n.18 Bognanco-Tal: DIE RUNDE DER DREI BERGHÜTTEN

DIE FOLGENDE ROUTE BEZIEHT SICH AUF DAS BUCH "SLOW TREK" IM DISTRETTO TURISTICO DEI LAGHI MONTI E VALLI: ES IST IM PAPIERFORMAT IN DEN FREMDENVERKEHRSBÜROS DER GEGEND ERHÄLTLICH UND ALS E-BOOK IN DER SEKTION UNSERER WEBSEITE ABRUFBAR.

Eindrucksvoller Rundweg durch die Gebirgswelt in ihren verschiedenen Erscheinungsformen: von dichten bis schattigen Wäldern zu offenen Weiden.

Ausgangs- und Zielort: San Bernardo (1630 m)
Höchster Punkt: 2016 m
Höhenunterschied: 500 m insgesamt
Entfernung: 9 km insgesamt
Wanderzeit ohne Pausen: 3 Stunden und 30 Minuten insgesamt
Art der Wege: gemischt (Wanderweg, asphaltierte Straße, Piste))
Wegweiser: weiß-rote Schilder „D00“ und „D08“, Schilder und weiß-rote Zeichen
Wasser: Brunnen in San Bernardo und an der Gattascosa-Hütte
Empfohlene Jahreszeit: ideal von Juni bis Oktober, auch im Winter machbar, wenn man sich vorher bei der Gattascosa-Hütte nach dem Zustand der Wege bei Schnee erkundigt (in diesem Fall verdoppelt sich die Zeit um sie zu erreichen).
Wie man hinkommt: 20 km entfernt von Domodossola. In Bognanco angekommen fährt man auf einer recht schmalen Straße (vorsichtig) bis zum Oratorium San Bernardo. Großer Parkplatz hinter der Kirche, vor der Berghütte San Bernardo. Mit dem Bus: Linie Domodossola–Bognanco (www.comazzibus.com).
Informationen: Distretto Turistico dei Laghi www.distrettolaghi.it; Fremdenverkehrsbüro – Via Cavallini, Bognanco Terme, Tel. +39 (0)324.234127; Gemeinde Bognanco www.comune.bognanco.vb.it; Berghütte Rifugio San Bernardo – Tel. +39 345.5212966; Berghütte Rifugio Gattascosa – Tel. +39 328.3151669 www.rifugiogattascosa.com; Berghütte Rifugio Il Dosso – Tel. +39 342.6996665

Die Tour

Von der Fahrstraße geht man weiter über das dem hl. Bernhard gewidmete weiße Oratorium (Brunnen und sehr netter Picknickplatz) hinaus, um sich dann nach links zu wenden und die erste Berghütte dieser Route zu erreichen: das Rifugio San Bernardo, auf 1630 m Höhe (Toiletten). Direkt neben der Einfahrt des Parkplatzes beginnt der Wanderweg (Schild Lago Ragozza), der mit andauerndem und beständigem Anstieg an Höhe gewinnt, der immer im Schatten der ausladenden Lärchen verlaufende Weg ist zunächst sehr steinig und wird dann sanfter. Ein Schild weist zum Lago Arza. Dieser Weg zur Linken ist aber schlecht zu finden, man sollte lieber nicht lange suchen, sondern weiter bergauf wandern, bis man das sumpfige Torfmoor von Gattascosa erreicht, das man auf Holzstegen überquert, was besonders den kleinen Wanderern immer Spaß macht! Dieser Abschnitt sieht nach großem Norden aus, fast als wandere man auf dem mythischen Kungsleden, dem Königspfad durch das schwedische Lappland. Ein letzter Anstieg führt an das Ufer des eindrucksvollen Ragozza-Sees (1960 m): leicht eingeschnitten zwischen steilen Wände, mit vielen Felsblöcken drumherum, auf denen man zwischen Rhododendronbüschen bequem sitzen kann. Man geht am See vorbei nach rechts und steigt nun gemächlich an, bis man in Kürze die Gattascosa-Hütte (2000 m) erreicht, die sich in schöner Panoramalage über der gleichnamigen, eben durchwanderten Senke befindet. Geht man an dem Gebäude vorbei, kommt man auf einer Piste bei einer Gabelung mit einem links abzweigenden Wanderweg zum höchsten Punkt der gesamten Strecke.
Hinweis: Der hier beschriebene Weg geht weiter geradeaus auf der Piste, aber man kann auch den Wanderweg einschlagen, um in wenig mehr als 30 Minuten den Monscera-Pass und den gleichnamigen See zu erreichen (2103 m Höhe, +100 m Höhenunterschied, zusätzliche 1,7 km, etwa 40 Minuten mehr als die beschriebene Route), mit Blick auf die schönsten Gipfel des Schweizer Wallis.
Es gibt nun zwei Möglichkeiten, entweder, man folgt einfach der Piste und kommt in einem weiten Bogen um ein feuchtes Weidegebiet herum, oder man nimmt den Wanderweg nach rechts, der mitten durch dieses Gebiet führt. Wieder auf der Piste angekommen folgt man ihr bergab und kommt an der Alpe Monscera vorbei, um dann auf einen Panorama-Kilometerstein zuzugehen und weiter auf der Piste abzusteigen. Beachten Sie den merkwürdigen Streifen um den Stein herum, er ist aus Metall, auf dem Wanderer dargestellt sind. Diesen Figuren begegnet man auf der folgenden Strecke hin und wieder. Die Piste wird steiler und ist jetzt asphaltiert, man kommt durch einen zweiten Ort (Arza) Brunnen und erreicht schließlich die dritte Berghütte, Rifugio Il Dosso (1740 m). Nach dem Gebäude führt die Straße in einigen Serpentinen steil bergab. Hinter einer Brücke wird es wieder ebener und man kommt zur Hütte San Bernardo, dem Ausgangspunkt zurück.

Ratschläge zum Wandern mit Kindern

Lange aber problemlose Wanderung. Man kann die Piste, die von San Bernardo direkt zur Berghütte Il Dosso und anschließend zur Gattascosa-Hütte führt, mit dem Kinderwagen befahren. Beachten Sie, dass die tatsächliche Zeit für die Wanderung wegen der vielen Pausen am See und in den Hütten sicher länger als angegeben sein wird.

Ausarbeitung der Strecke: Franco Voglino, Annalisa Porporato und Nora Voglino
Texte: Franco Voglino und Annalisa Porporato

S