SANTA MARIA MAGGIORE

Valli dell'Ossola

Zwischen Pinienwäldern und eindrucksvollen Landschaften: 20 km Naturpisten, die die großen Zentren des Talbodens verbinden
In Santa Maria Maggiore, auf einer Höhe von 800 Metern, befindet sich das Langlaufzentrum, von dem aus sich eine wettbewerbsfähige Strecke (15 km) windet, die die Ortschaften Malesco und Druogno berührt: vom Loana-Tal dagegen ist es möglich, den 5 km langen Rundweg im Nationalpark Val Grande zu erreichen. Für Anfänger gibt es viele weitere Routen mit leichtem und mittlerem Schwierigkeitsgrad.
Für Informationen, technische Datenblätter, die Kosten für Tageskarten und alle nützlichen Zahlen besuchen Sie die entsprechende Seite KLICKEN SIE HIER oder KLICKEN SIE HIER

ZAHLLOSE GELEGENHEITEN FÜR SPAZIERGÄNGE INMITTEN DER NATUR UND VOLLER ERHOLUNG
Auf einer 800 Meter hoch gelegenen Hochebene der Lepontinischen Alpen befindet sich das Valle Vigezza, das einzige der Ossola-Täler, das von West nach Ost verläuft. Üppiges Grün, Wälder, Wiesen und Alpenseen bieten hier hunderte von Erholung spendenden Spaziergängen inmitten der Natur.
Das Valle Vigezzo mit seinen sieben Gemeinden ist auch als das “Tal der Maler” bekannt, was auf eine lange Geschichte von hier verweilenden Künstlern, Porträt- und Landschaftsmalern zurückgeht.
Das pulsierende Herz des Tales ist Santa Maria Maggiore: Ein reizendes Dorf, das besonders wegen seiner sanften Hochebenen umringt von ausgedehnten Nadelwälder geschätzt wird. Hier befindet sich neben der Kunstschule “Scuola di Belle Arti Rossetti Valentini“ das Schornsteinfegermuseum “Museo dello Spazzacamino“
Ein weiterer zauberhafter Ort ist Craveggia, ein kleines Bauerndorf, das mit seinen Herrenhäusern, malerischen Schornsteinen, Dekorationen und Wandfresken ein wahres Museum unter offenen Himmel ist. Zu erwähnen ist auch Re, ein Andachtszentrum und mächtiger Wallfahrtsort, der der Madonna del Sangue gewidmet ist. Von Malesco aus erreicht man das Valle Loana, das sozusagen der Eingang zum Nationalpark Val Grande, dem größten Wildnisnationalpark Europas, ist. In Druogno dagegen sind besonders die Terrassenfelder von Coima sehenswert. Der Ort Villette mit seinem Kulturmuseum für alpines Material ist der Ort der Sonnenuhren, der „Meridiane”, die einst der gesamten Dorfgemeinschaft die Uhrzeit anzeigte.
Wer möchte, kann das Tal zu jeder Jahreszeit mit der charakteristischen Eisenbahn der Vigezzina-Centovalli durchqueren: Diese Zuglinie fährt ab Domodossola durch das Valle Vigezzo und das Centovalli weiter bis nach Locarno in der Schweiz. Sie bietet eine faszinierende Reise an Bord eines Panoramazugs, bei der man diese herrliche und reizvolle Berglandschaft zu jeder Jahreszeit bequem kennenlernen kann.

©️ Jegliche Veröffentlichung und Weitergabe des Bildes an externe Seiten oder an Dritte, die nicht Eigentümer des Dienstes sind, ist untersagt

Fair night
Schönes Wetter
-0,2°

46.136489649623, 8.4607601165772

46.136489649623, 8.4607601165772