Radrouten
print this page

a - BIKE - n.29: Cannobio und die Sant’Anna Schlucht

DIE FOLGENDE ROUTE BEZIEHT SICH AUF DIE FAHRRAD-ROUTENKARTE DES DISTRETTO TURISTICO DEI LAGHI MONTI E VALLI: SIE IST ALS GEDRUCKTE KARTE IN DEN FREMDENVERKEHRSBÜROS DER GEGEND ERHÄLTLICH UND ALS E-BOOK DURCH KLICK HIER ABRUFBAR.

JAHRESZEIT Ganzjährig

Des Route ist sehr einfach und verläuft zum Großteil auf den Wegen des Radwandernetzes am Bach Cannobino entlang.

Ausgangspunkt ist der Strand Lido di Cannobio bei der Mündung des Bachs Cannobino. Man folgt der wunderschönen Uferstraße (Via Magistris); es sind jedoch auch einige Abstecher in die engen Seitengassen empfehlenswert, um die mittelalterliche Architektur zu entdecken. Hinter dem Rathaus schlägt man die Via XVII Maggio ein und erreicht die Kreuzung mit einer Asphaltstraße, die man überquert. Man fährt um den Parkplatz im Ort Amore herum und auf Nebenstraßen am Fuß des Hangs entlang, bis man die Via Cuserina einschlägt, der man etwa 400 m bis zu einer Verbreiterung folgt. Hier beginnt der neue Radwanderweg, der auf halben Hang ansteigt und zu den Quellen der Acqua Carlina führt. Hier geht der Weg in einigen Serpentinen bergab, bis er die Straße des Cannobina-Tals kreuzt, der man 800 m folgt, bis zur Abzweigung zur Schlucht Sant’Anna, einem eindrucksvollen Tobel, der sich in den Felsen gegraben hat. Hinter der Brücke schlägt man den fast ebenen Radwanderweg ein, der am orographisch linken Ufer des Bachs Cannobina entlang führt. Am Fußgängersteg (der so genannten Wackelbrücke) angekommen, kann man, um zum Lido zurückzukehren, entweder die Brücke überqueren und auf dem Radweg am rechten Ufer fahren oder auf dem Radweg am linken Ufer zur Kreuzung mit der Hauptstraße des Lago Maggiore bei der Brücke. Hier fährt man auf dem Radweg am Fußballplatz entlang zurück zum Ausgangspunkt.

AUTOR Alessandro Pirocchi

R