Mountain Bike
print this page

KARTE DER RADROUTEN - 15: Domobianca und der Sacro Monte Calvario (Kalvarienberg) von Domodossola

DIE FOLGENDE ROUTE BEZIEHT SICH AUF DIE FAHRRAD-ROUTENKARTE DES DISTRETTO TURISTICO DEI LAGHI MONTI E VALLI: SIE IST ALS GEDRUCKTE KARTE IN DEN FREMDENVERKEHRSBÜROS DER GEGEND ERHÄLTLICH UND ALS E-BOOK DURCH KLICK HIER ABRUFBAR.

JAHRESZEIT von Mai bis Oktober

Auf dieser Tour kann man die Bauernsiedlungen und Almen an den Hängen des Moncucco, des Gebirges von Domodossola entdecken. Von Domodossola folgt man den Hinweisen zum Sacro Monte Calvario entlang der Via Crucis, dann fährt man auf einer Asphaltstraße Richtung Crosiggia, um den Friedhof herum und hinauf bis zum Oratorium San Defendente und dem Dörfchen Cruppi. Hier schlägt man den Wanderweg A01 ein, der mit einigem Auf und Ab (auf Hindernisse achten und Vorsicht in einigen exponierten Abschnitten) das charakteristischen Dorf Anzuno erreicht (Presse von 1712 und einen Brotofen von 1895). Man durchquert das gesamte Dorf und kurz bevor man den Rio di Anzuno erreicht, biegt man rechts auf einen Waldweg, der allmählich ansteigend Vallesone erreicht. Hier trifft man auf die Fahrstraße aus Domodossola, der man bis zur Alpe Lusentino folgt. Kurz vor dem Parkplatz schlägt man eine Schotterstraße rechts auf einer schiefen Ebene in den Wald ein, um erst zum Oratorium San Bernardo und dann zur Alpe Foppiano anzusteigen. Von der Alm aus wird der Anstieg besonders anstrengend mit starken Steigungen, wobei sich asphaltierte Abschnitte mit unbefestigten abwechseln; nach der Alpe Torcelli erreicht man die Hütten der Alpe Casalavera in der Nähe eines kleinen See mit dem Gipfel des Moncucco im Hintergrund. Am See entlang fährt man weiter bis zu einem großen Stall: gleich dahinter beginnt ein schlecht erkennbarer Wanderweg, der die Hänge des Moncucco eben aber schlecht befahrbar nach Süden durchschneidet. Der Pfad trifft dann auf den Wanderweg A03, dem man abwärts in den Wald folgt (auf die weiß-roten Punkte an den Bäumen achten), am Bergrücken entlang, bis zur Alpe Corte dei Raffi: diese Strecke ist schlecht befahrbar. In Corte dei Raffi beginnt dann ein Forstweg, der in Kehren nach Orzalina und Campaccio hinunterführt, ab wo die Straße asphaltiert ist. Weiter bergab erreicht man Tappia und Valpiana und in Kürze die Talsohle. Um nach Domodossola zurückzukehren, fährt man zum Sportplatz von Villadossola und folgt dem Radweg der Route "Mit dem Fahrrad durch die Dörfer".

AUTOR Alessandro Pirocchi