print this page

Ortasee

Lago d'Orta con scultura di Mimmo Paladino

Im Westen vom Maggioresee ist der Ortasee der noerdlichste der Voralpen-Seen. Er hat einen Simploneisursprung. In der Stadt Omegna ist der Bach Nigoglia der einzelne Abfluss vom See und fluesst gegen Norden in den Bach Strona, dann in den Toce Fluss und endlich in den Maggioresee.

Die Menschenanwesenheit am Ortasee ist sehr alt sogar seit dem Neolithikum.
Im Jahr 1786 bekam das Gebiet Cusio eine Besitzung der Familie Savoia und von diesem Moment an lag es von Lombardei zu der Region Piemont unter.

Der Ortasee und die Cusio Region. Ein idealer Bestimmungsort fuer Kuenstler und Schreiber als Balzac, Rodari, Montale und Soldati. Aber auch die Heimat von weltbekannten Chefs und Industriellen. Hier leben Natur, Kunst, Geschichte und Kultur perfekt und magisch zusammen seit immer.
Unter den Ortschaften des Ortasees asolut wertvoll sind Omegna, die Hauptstadt dieser Region und des so-genannten Haushaltsgeraetebezirks, Orta San Giulio, ein sehr gut bewahrtes mittelalterliches Dorf mit kleinen Strassen, Palaesten (z.B. der "Palazzotto"), Plaetzen (insb. der Motta Platz) und dem malerischen Bootlandungssteg sowie die mystische Insel von San Giulio, die Perle vom Ortasee mit der an Heiligem Giulio gewidmeten Basilika - dort sehr interessant sind die architektonischen Elemente, die Skulpturen und die Freskos der Lehrlingen vom lokalen Hauptmaler Gaudenzio Ferrari - und der wichtigen Benediktinerabtei "Mater Ecclesiae".

Il Lago d'Orta e l'isola di San Giulio

Comuni
AROLA
CESARA
MADONNA DEL SASSO
NONIO
OMEGNA
ORTA SAN GIULIO
PELLA
PETTENASCO
POGNO
QUARNA SOPRA
QUARNA SOTTO
SAN MAURIZIO D'OPAGLIO